Rosa Pfefferbeeren

NICHT NUR DEKORATIV, SONDERN AUCH GESUND

SCHINUS TEREBINTHIFOLIUS

Jahrhundertelang waren die Rosa Pfefferbeeren bei uns kulinarisch kaum von Belang, bis die Nouvelle Cuisine in den 1970er-, 1980er-Jahren ein Auge auf die roten Kügelchen warf. Und weil sie so hübsch aussehen, steckten Designer sie zusammen mit echten Pfeffersorten als bunte Mischung in Plexiglas-Pfeffermühlen. Doch Rosa Pfefferbeeren sind mehr als nur ein Modegag.

Herkunft und Geschichte

Rosa Pfefferbeeren sind die Früchte des Brasilianischen Pfefferbaums, der im botanischen Sinn nicht zu den Pfeffer-, sondern den Sumach-Gewächsen zählt. Die Ur-Heimat des Gewürzes liegt im tropischen Brasilien und der Grenzregion zu Paraguay und Argentinien. Rosa Pfefferbeeren waren bei uns unbekannt, bis Spanier und Portugiesen Südamerika eroberten. Indiovölker nutzten die Früchte als Medizin und aromatisierten Hochprozentiges. Die Eroberer und christlichen Missionare mochten das Getränk wohl: Noch heute hat die Rosa Pfefferbeere im Italienischen den Beinamen balsamo della missione. Vielleicht schmeckte der Schnaps ähnlich wie Gin, der aus Wacholder destilliert wird: Wacholder und Rosa Pfefferbeeren sind sich geschmacklich ähnlich. Heute wird der Rosa Pfefferbaum hauptsächlich auf der Gewürzinsel La Reunion kultiviert.

Qualität und Inhaltsstoffe

Das Rosa der Pfefferbeeren zeigt eine bemerkenswerte Bandbreite, man könnte es Hagebutten- oder Fuchsiarot nennen. Die Farbe sitzt in dem zarten Häutchen, das den festen, süßlich schmeckenden, knusprigen Samen umhüllt. Mitunter gibt es die Beeren gefriergetrocknet oder in Lake. Das beste Aroma aber haben die getrockneten Beeren. Sie duften ähnlich wie Wacholderbeeren, ein wenig nach Baumharz, Hölzern und auch Meersalz. Wenn man sie im Mörser zerstößt, entströmt ein sinnlicher; warmer Duft, der an Kiefer, getrocknete Zitronenschale und Zedernholz erinnert. Im Geschmack spürt man die milde Süße von Zucker. Obwohl die Beeren einen Stoff enthalten, der auch im Kubebenpfeffer (einer echten Pfeffersorte) vorkommt, schmecken sie nicht scharf. Das ätherische Öl hat Anteile von Limonen, Cubeben, Amyrin (auch in Süßholz, Akazien und Anis) sowie Sabinol (auch in der Engelwurz) und Cymen, das charakteristisch ist für den Australischen Teebaum.

Verwendung in der Küche

Schon ihr dekorativer Effekt prädestiniert die pfefferkorngroßen Kügelchen für die feine Küche. In den Beeren offenbart sich ein ganzer Kosmos an Aromen: eine dezente Bitternote, Nuancen von Harz, Holz und Nadelbäumen sowie Kampfer. Deshalb passen Rosa Pfefferbeeren gut zu Fenchel und Anis, zu Minze und Zitrusfrüchten, zu leicht bitteren Gemüsesorten (wie Mangold, Chicorée oder Artischocken) und natürlich zu Fleisch (Wild, Schweinebraten, Ente, Gans). Sehr fein harmonieren sie auch mit der zartsüßlichen Note von Krustentieren. Und ihr Zuckergehalt spricht dafür, sie auch für Süßspeisen zu verwenden. Hochwertige dunkle Schokoladentafeln mit Rosa Pfefferbeeren sind in Mode - eine reizvolle Kombination.

Gesundheitsfördernde Eigenschaften

In ihrer südamerikanischen Heimat werden Rosa Pfefferbeeren kulinarisch kaum genutzt. Dafür schätzt man sie als Heilmittel gegen Erkältungen, Grippe und Atemwegserkrankungen. Nicht ohne Grund: Ihr ätherisches Öl enthält über 50 aktive Wirkstoffe, von denen einige antibakteriell und entzündungshemmend wirken. Daneben finden sich " Substanzen, die den Blutdruck senken “können. Laborversuche geben Hinweise darauf, dass Extrakte aus Rosa Pfefferbeeren tumorhemmend sein könnten.

Mein Tipp

Ein Hauch Exotik

Ich verwende Rosa Pfefferbeeren vor allem wegen ihres Aussehens und setze sie weniger als Gewürz, sondern hauptsächlich zu dekorativen Zwecken ein. In dieser Hinsicht lassen sie sich vielseitig nutzen - sie eignen sich sowohl für Süßes als auch für Pikantes. Ich zerstoße die Beeren ganz leicht im Mörser, bevor ich sie zum Garnieren über ein Gericht streue. Sie sind auch ein schöner Farbtupfer für Gewürzöle (zum Beispiel zum Marinieren von Schafskäse) oder für Schokoladendesserts. Zusammen mit gehackten Pistazien geben sie meinem Litschi-Eis Pfiff und Biss. Wegen ihrer leichten Kampfernote harmonieren Rosa Pfefferbeeren überhaupt sehr gut mit exotischen Früchten, Rosa Pfefferbeeren Weil sich ihr Aroma rasch verflüchtigt, zerstößt man sie erst kurz vor der Verwendung im Mörser.

Rosa Pfefferbeeren

Zurück zur Übersicht
X

Jetzt zum Newsletter anmelden und 10 € Gutschein sichern*

*Bei einem Mindestbestellwert von 50 €